Willkommen auf Cawar, dem Besenreiser Ratgeber Online!

Guten Tag und herzlich Willkommen auf meiner kleinen aber feinen Webseite. Ich heiße Sanya Bonner, bin 66 Jahre alt und informiere leidenschaftlich über Besenreiser und Krampfadern. Mit einem breitgefächertem Hintergrundwissen fühle ich mich verantwortlich, über dieses weit verbreitete aber wenig besprochene Thema zu informieren. Viel Spaß auf meiner Webseite und ich hoffe auf Zufriedenheit :-)

Schöne Beine für immer

Tipps zur Vorbeugung und Vermeidung von Besenreisern

Besenreiser sind in vielen Fällen Vererbungssache, so auch bei mir. Dagegen vorbeugen ist unmöglich, denn was erblich ist, kommt so oder so! Was jedoch vermieden werden kann ist die Entstehung von Krampfadern, den großen Schwestern von Besenreisern. Krampfadern sind nämlich anders als die harmlosen Besenreiser nicht nur schmerzhaft, sondern können nicht mehr so einfach entfernt werden. Grundsätzlich gilt, je gesünder die Venen, umso niedriger das Risiko von Besenreisern und Krampfadern.

  • gesunde Ernährung
  • regelmäßige Bewegung
  • kalte Wadengüsse
  • leichte Venengymnastik

Sie können vieles für die Gesundheit Ihrer Venen tun und damit vielen Venenleiden vorbeugen. Leider habe ich selbst früher einen vehementen Fehler gemacht, ich hatte meine Beine regelmäßig überschlagen. Dass das Gift für die Venen ist, habe ich erst viel später erfahren. Auch langes sitzen und wenig Bewegung wirken sich äußerst negativ auf die Venen aus. Dabei ist es so einfach, zwischendurch etwas für die Elastizität der Gefäße zu tun. Es reicht schon, einmal am Tag die Treppen zu laufen, anstatt den Fahrstuhl zu nehmen und den Venen geht es besser!

Sanya Bonnes von Cawar / August 22, 2015 / Besenreiser und Krampfadern / 0 Comments

Keine Besenreiser mehr

Meine Versuche die Besenreiser zu entfernen

Nachdem meine Besenreiser immer mehr wurden, hatte ich keine Lust mehr im Sommer lange Röcke zu tragen und mich zu verstecken. Ich wollte die lästigen Dinger unbedingt entfernen und habe verschiedene Methoden ausprobiert. Am Ende habe ich mich für eine Laserbehandlung entschieden, da ich immer mehr Besenreiser bekam. Doch diesen Schritt müssen Sie nicht zwingend gehen, besonders wenn es nur wenige Stellen an Ihren Beinen gibt, die von Besenreisern befallen sind. Folgende Methoden habe ich getestet:

  • Creme gegen Besenreiser
  • Verödung von Besenreisern
  • Lasertherapie von Besenreisern

Während Sie Cremes in Heimanwendung benutzen können, müssen Verödung oder Lasertherapie von Fachpersonal durchgeführt werden. In der Regel ist das eine schönheitschirurgische Praxis Ihres Vertrauens. Verödungen werden allerdings häufig auch von normale, chirurgischen Praxen durchgeführt.

Cremes gegen Besenreiser

Nachdem ich mich erstmals mit den kleinen, blauen Venen in meinen Beinen auseinander gesetzt habe, stieß ich auf zahlreiche Werbungen für Cremes, die beste Erfolge versprachen. Ich war begeistert und kaufte bald dieses, bald jenes Mittel. Einfach in der Anwendung, nebenwirkungsfrei und gut wirksam, so wurden die meisten Produkte beworben. Enthalten waren meist natürliche Mittel, sehr oft kamen Extrakte der Rosskastanie in meinen Cremes vor.

Es wurde empfohlen, morgens und abends die betroffenen Stellen einzucremen. Die Gefäße sollten durch die Creme wieder elastischer werden und für einen besseren Blutdurchfluss sorgen. Gesagt, getan, ich habe mehrere Wochen lang verschiedene Cremes zur Entfernung der Besenreiser angewandt und festgestellt: Es hilft nicht!

Es ist wie mit Antifaltencreme, viele Versprechungen, wenige Resultate. Meine Besenreiser waren nach mehrwöchiger Behandlung mit angeblichen Spitzencremes nach wie vor vorhanden! Dennoch sind die Salben und Cremes nicht völlig umsonst, denn meine Beine haben sich selten so fit angefühlt. Wenngleich meine Besenreiser nicht verschwanden, habe ich dennoch einen positiven Effekt verspürt.

Besenreiser veröden lassen?

Nachdem ich eingesehen hatte, dass es mit Cremes nicht funktioniert, habe ich mich von einem Venenfacharzt beraten lassen. Er schlug eine Verödung vor. Zunächst mal war ich erschrocken, denn schon das Wort Verödung machte mir Angst. Doch ich wurde schnell beruhigt, das Verfahren ist schmerzfrei und gut wirksam.

  • Behandlung ist nicht schmerzhaft
  • ambulante Durchführung
  • Ergebnis nach vier bis sechs Wochen

Ich entschied mich zunächst die Verödung, die den medizinischen Namen Sklerosierung trägt, an einem Bein durchführen zu lassen, um den Erfolg zu prüfen. Etwas aufgeregt war ich schon, aber der Eingriff war harmlos! Mit einer Spritze wurde mir ein Schaum in die betroffenen Venen appliziert, der eine Entzündungsreaktion auslösen sollte. Durch diese kleine Entzündung verschließt sich die Vene und der Besenreiser wird nach vier bis sechs Wochen vollkommen abgebaut.

Die Gesamtbehandlung dauerte etwa eine Stunde, da ich sehr viele Besenreiser hatte. Anschließend musste ich einen Kompressionsverband für fast eine Woche tragen und viel laufen. Das Ergebnis war überwältigend, die Besenreiser waren wirklich verschwunden. Hier wurde gehalten, was mir versprochen wurde.

Die Laserbehandlung gegen Besenreiser

Etwa sechs Wochen nach der ersten Verödung habe ich die gleiche Behandlung auch am anderen Bein vornehmen lassen. Was für eine Wohltat, meine großen Besenreiser waren verschwunden! Wären da nicht die lästigen, kleinen Exemplare gewesen, die für eine Verödung zu klein waren. Ich hatte mich beinahe damit abgefunden, dass ich diese behalten müsse, da las ich von einer Laserbehandlung.

  • speziell für kleine Besenreiser geeignet
  • schmerzfreie Behandlung
  • mehrere Sitzungen notwendig

Was ich las begeisterte mich, mit dem Laserstrahl können auch kleinste Besenreiser entfernt werden und die Beine sehen endlich wieder schön aus. Ich meldete mich an und war diesmal kein bisschen aufgeregt. Das Verfahren ist sehr unspektakulär. Ich lag bequem auf der Liege und die Behandlerin fuhr mit dem Laser über die betroffenen Stellen. Die Laserenergie wird vom roten Blutfarbstoff aufgenommen und sorgt dafür, dass die betroffene Vene abstirbt. Rund sechs Wochen nach der Lasertherapie waren meine Beine endlich vollkommen besenreiserfrei.

 

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Besenreiser sind ein kosmetisches Problem, stellen allerdings kein Gesundheitsrisiko dar. Aus diesem Grund übernehmen die Krankenkassen die Kosten für die Behandlung nicht. Wie hoch die genauen Kosten sind, ist natürlich abhängig von der zu behandelnden Fläche. Ich habe wirklich viele Besenreiser an beiden Beinen gehabt und musste daher etwas tiefer in die Tasche greifen.

Die Verödung meiner Besenreiser hat mich pro Bein c.a. 70 Euro gekostet. Nachfolgende Behandlungen, wie beispielsweise die Kontrolle, waren für mich kostenfrei. Teurer kam mich die Laserbehandlung zu stehen, hier habe ich pro Bein c.a. 150 Euro bezahlt. Lasertherapien können jedoch auch teurer sein, wenn eine Vielzahl an Besenreisern zu entfernen ist.

Für mich am teuersten waren allerdings die Besenreisercremes, da sie keinen Effekt hatten und dennoch mit 20 bis 40 Euro pro Produkt teuer zu Buche schlugen. Ich muss jedoch dazu sagen, dass ich ausschließlich Apothekenprodukte gekauft habe, keine Venencremes aus dem Supermarkt oder der Drogerie.

Gibt es Risiken bei der Entfernung von Besenreisern durch Verödung?

Wann immer ein gesundheitlicher Eingriff ansteht, wäge ich zunächst Nutzen und Risiko ab. Ich hatte mich so lange mit den Besenreisern abgefunden, dass ich mich erstmal umfassend über die Nebenwirkungen informierte, bevor ich der Verödung zustimmte. Es wäre gelogen zu sagen, dass es niemals Nebenwirkungen beim veröden gibt, denn diese sind leider möglich:

  • blaue Flecken und Hautrötungen
  • Überempfindlichkeitsreaktion mit Pustelbildung
  • leichte Schmerzen nach der Behandlung

Ich persönlich habe nach der Verödung nichts gespürt, es kann jedoch zu obigen Nebenwirkungen kommen. Die sind jedoch fast immer leichter Natur und klingen schnell wieder ab. Am lästigsten fand ich die Tatsache, dass ich den Kompressionsverband tragen musste. Wenn Sie sich für die Entfernung ihrer Besenreiser im Sommer entscheiden, sollten Sie das bedenken.

Gibt es Risiken bei der Entfernung von Besenreisern durch Lasertherapie?

Deutlich nebenwirkungsärmer ist die Therapie der Besenreiser mit dem Laser. Hier kann es lediglich zu Hautrötungen kommen, die wenige Tage nach dem Eingriff wieder verschwunden sind. Allerdings dürfen Sie nicht vergessen, dass die Laserbehandlung deutlich teurer ist. Ich persönlich würde es immer wieder so machen, dass ich meine großen Besenreiser durch eine Verödung entfernen lasse und die kleinen Exemplare durch die Lasertherapie.

Sanya Bonnes von Cawar / August 11, 2015 / Besenreiser und Krampfadern / 0 Comments

Die Beine unter der Lupe

Besenreiser in der einfachen Erklärung

Was sind eigentlich Besenreiser?

Möglicherweise stellen Sie sich die Frage, was Besenreiser eigentlich sind! Natürlich wissen Sie, wie die unschönen Veränderungen der Haut aussehen, doch wissen Sie auch, wie diese eigentlich entstehen? Viele Menschen sind besorgt, wenn sie erstmals Besenreiser an sich entdecken, sie haben Angst vor der Veränderung und machen sich Sorgen, ob sie sogar gefährlich sein könnten. Keine Sorge, Besenreiser entstehen Statistiken zufolge bei neun von zehn Personen. (Quelle: http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=40005)

  • Besenreiser sind ungefährlich
  • es sind nur kleine Venen betroffen
  • es gibt verschiedene Behandlungsmethoden

Der Name Besenreiser kommt von der Form der kleinen Blutgerinnsel, die sich unter der Haut wie ein Reisigbesen ausbreiten. Besenreiser sind nicht schön, aber nahezu immer harmlos, da nur kleine Venen betroffen sind. Sie brauchen also nicht in Panik zu verfallen, wenn Sie Besenreiser an ihren Beinen entdecken, sie schaden Ihnen nicht.

Wie Besenreiser entstehen

Sehr häufig sind Besenreiser, ebenso wie Krampfadern, ein vererbtes Problem. Haben Ihre Mutter und Ihre Großmutter bereits unter Besenreisern gelitten, werden Sie höchstwahrscheinlich einmal selbst dieses Problem bekommen. Schuld an den unschönen Hautmakeln ist eine Schwäche des Bindegewebes die dafür sorgt, dass die kleinen Venen in den Beinen ausleiern. Das Blut fließt nun nicht mehr optimal weiter und staut sich. Besonders bei heller Haut wird dieser Blutstau als Besenreiser sichtbar. Auch bei mir war es Vererbungssache, denn schon meine Mutter litt immer wieder unter bläulich schimmernden Reisern.

Wichtig: Ich hatte niemals Schmerzen und Beschwerden durch meine Besenreiser!

Sanya Bonnes von Cawar / August 11, 2015 / Besenreiser und Krampfadern / 0 Comments